Reifen

Reifen sind für sportliche Fahrweise und Beschleunigungsrennen von elementarer Bedeutung. Wie also findet man den perfekten Reifen, um nicht auf der Viertelmeile eine halbe Sekunde zu vertrödeln, weil man keinen Grip hat?

Reifen kann man in 3 Klassen unterteilen:

  1. Slick – Der Slickreifen ist die ultimative Lösung, wenn es um perfekten Grip auf trockener Straße geht. Der Silika Anteil der Reifen ist recht gering, um extrem gute Heißlaufeigenschaften zu erzielen. Bei Nässe bewirkt das fehlende Profil allerdings genau das Gegenteil, so dass Slicks nicht Straßenzugelassen sind. Es empfiehlt sich also nicht, mit Slicks von der heimischen Garage bis zur Rennstrecke zu fahren, da die Polizei Euer Fahrzeug sofort stilllegen kann und es auch noch Punkte hagelt. Für Beschleunigungsrennen solltet ihr eine sehr weiche Reifenmischung an der/den Antriebsache(n) wählen, um maximalen Grip aufzubauen.
  2. Semi Slick – Unter dem Oberbegriff Semislick versteht man Reifen, die lediglich die minimalen Anforderungen an den Profilschnitt erfüllen, um eine Straßenzulassung zu erhalten. Viele Sport-Reifen fallen serienmäßig in diese Kategorie, da sie in gewissen Größen nur auf Sportwagen gefahren und getestet werden. Mit einem Semi Slick erwart Ihr euch den Reifenwechsel an der Rennstrecke, werdet aber unter gleichen Bedingungen bei einem Leistungsstarken Fahrzeug Zeit verlieren.
  3. Der “Normale” – Der ganz normale Straßenreifen ist eher ungeeignet für Beschleunigungsrennen, da er auf andere Eigenschaften optimiert ist. Dazu zählen Treibstoffverbrauch, Nass-Haftung und Abrollgeräusch. Durch eine neue EU-Verordnung sind Reifen nun nach einem neuen System gekennzeichnet (siehe Abbildung), welches aber wenig über die Racing-Tauglichkeit der Reifen verrät.

 

Welchen Reifen soll man sich also für Beschleunigungsrennen kaufen?

Es geht schlichtweg um Eure Anforderungen.

  • Fahrt ihr regelmäßig auf Drag Racing Events? Dann kann sich ein Satz Slicks lohnen, sofern diese nach dem Regelwerk legal sind.
  • Betreibt ihr Beschleunigungsrennen nur als Hobby, so sollten straßenzugelassene Semi-Slicks der bekannten Hersteller die beste Wahl sein.
  • Nehmt ihr nur aus Spaß an der Freude sehr selten an Beschleunigungsrennen teil, so kann man natürlich auch mit dem schlechteren Grip leben und seinen “Normalen” Reifen weiter fahren. So ein Wochenende ist natürlich auch ideal, um einem eh schon weitestgehend abgefahrenen Reifen sprichwörtlich “den Rest zu geben”.

 

Herstellerliste:

  • Dunlop
  • Falken
  • Fulda
  • Goodyear
  • Hankook
  • Kumho
  • Michelin
  • Nokian
  • Pirelli
  • Toyo
  • Vredestein

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Auto & Motorrad Rennsport