Driften

Toyota Supra im Drift

Unter dem Begriff “Driften” versteht man einen Motorsport, bei dem es darum geht das Auto oder Motorrad in der Kurve möglichst spektakulär zum Übersteuern zu bringen, sprich das Heck kontrolliert ausbrechen zu lassen.

Dabei geht es darum, neben einem hohen Tempo auch eine saubere Linie zu finden.  Driften wird auf der ganzen Welt in unzähligen Wettbewerben als Sportart ausgetragen, bei der meist hoch getunte Serienfahrzeuge mit Heckantrieb zum Einsatz kommen. Die Fahrzeuge werden dabei möglichst leicht gebaut und verfügen oft über mehr als 300 PS.

Relevant für die Benotung des Drifts sind:

  • Geschwindigkeit
  • Driftwinkel
  • Optik / Eleganz der Linie

 

Geschichte

Die gleichnamige Fahrtechnik des Driftens (Übersteuern) ist in vielen Rennserien wie dem Rallye Sport (Auto) oder der Supermoto Klasse (Motorrad) weit verbreitet, um möglichst schnell durch sehr enge kurven zu kommen. In anderen Serien wie der Formel 1 versucht man mit hohem technischem Einsatz jegliche Drifts zu verhindern.

Bekannt wurde das Driften u.A. durch den japanischen Rennfahrer Keiichi Tsuchiya, der mit seinem 1987 erschienenen Video “Pluspy” mit seinem getunten Toyota über ganz normale Straßen driftete und in Japan schnell Fans gewinnen konnte, die dort bereits ein Jahr später die ersten Wettbewerbe wie den D1 Grand Prix einführten.

Im Film “The Fast and the Fourious” wurde mit dem Teil “Tokyo Drift” ein ganzer Kinofilm mehr oder weniger realitätsnah dem Driftsport gewidmet.

Bekannte Wettebewerbe sind:

  • International Driftchallenge (seit 1999 in Deutschland)
  • International Drift Series (auch Drift EM / Europameisterschaft an der Müllenbachschleife am Nürburgring)
  • Formula D (US Rennserie, wobei das D für Drift steht)

Meistens werden die Wettbewerbe im K.O. System ausgetragen, so dass die Zuschauer bei dem meist relativ kleinen Teilnehmerfeld möglichst viele Drifts zu sehenbekommen.

 

 

Fahrtechnik - Wie driftet man mit einem Auto?

Ihr benötigt im Idealfall ein leichtes Fahrzeug mit Front-Motor und Heckantrieb. Günstig sind z.B. alte Modelle von BMW erhältlich. Das Übersteuern selbst lässt sich durch verschiedene Techniken erzeugen:

  • Starkes Beschleunigen in der Kurve (Power Oversteer)
  • Handbremse (führt auch bei Frontgetriebenen Autos zu “Slides“). Die Handbremse kann auch im Drift zur Kontrolle benutzt werden.
  • Herunterschalten ( Sift Lock / Clutch Kick / Einsatz der Motorbremse um Drifts auszulösen)
  • Drift Pop (Querstellen des Autos auf einem rutschigen Untergrund neben der eigentlichen Driftbahn)

 

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Auto & Motorrad Rennsport